Trends in der Markt- und Plattform-Ökonomie 2022

Das Jahr 2021 sollte das Jahr sein, in dem wir Corona loswerden und vollständig in unser Offline-Leben zurückkehren können. Leider konnten wir letzteres nur für kurze Zeit tun. Aufgrund dessen bleibt die Digitalisierung eine Priorität und wir sehen interessante Innovationen in der Welt der Plattformen und Marktplätze. Welche Trends werden uns im Jahr 2022 erwarten?

 

Das traditionelle Umsatzmodell der C2C-Plattformen steht vor einem Wande

Seit den Anfängen des ersten Marktplatzes beruht das Umsatzmodell weitgehend darauf, dass Verkäufer für die Veröffentlichung einer Anzeige bezahlen müssen. Dieses Modell zu ändern, um stattdessen den Käufer zahlen zu lassen, ist ein wichtiger Anreiz für das Wachstum von C2C-Plattformen in den kommenden Jahren. Vinted und das spanische Unternehmen Wallapop z.B. machen dies bereits erfolgreich.

Dahinter steht der Gedanke, sofern das Angebot auf einer Plattform groß und vielfältig genug ist, die Käufer von selbst darauf zugreifen können. Die Schwelle für Verkäufer, ihre Waren anzubieten, muss daher so niedrig wie möglich sein. Die Einnahmen der Plattform stammen aus der Provision oder aus dem Angebot zusätzlicher Dienstleistungen. Das können Käufergewährleistungen, Echtheitsbestätigungen für Waren oder integrierte Versand- und Zahlungsmethoden sein, wie sie von Marktplaats angeboten werden.

Ein käuferorientiertes Umsatzmodell hat nicht nur zu mehr Nutzern auf Plattformen wie Vinted und eBay Kleinanzeigen geführt, sondern auch die Wertschätzung der Investoren für derartige auf "Käufergebühren" basierenden Plattformen nimmt zu.

 

NFTs sorgen für neue wirtschaftliche Dynamik

Nur sehr wenige Plattformen und Marktplätze ermöglichen bisher Zahlungen mit Kryptowährungen. Ich sehe jedoch, dass die Blockchain-Technologie in den kommenden Jahren einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Marktplätzen und Plattformen haben wird, bspw. NFTs (Non-Fungible Tokens). Über einen solchen Token kann das Eigentum an digitalen und physischen Gegenständen verknüpft werden. Inzwischen gibt es bereits eigene Marktplätze rund um NFTs wie OpenSea. Aber auch traditionelle Auktionshäuser beginnen, sich in der Welt der NFTs zu bewegen. Ein gutes Beispiel ist das Auktionshaus Sotheby's, das zweimal im Jahr über seine spezielle Plattform Metaverse eine Auktionsrunde für NFTs organisiert wird. Ein anderes bekanntes Auktionshaus, Christie's, versteigerte in diesem Jahr bereits das digitale Kunstwerk Everydays: The First 5000 Days des Künstlers Mike 'Beeple' Winkelmann für 69,3 Millionen Dollar (fast 60 Millionen Euro) versteigert. Werfen Sie hier einen kurzen Blick auf Mikes Meinung zum Zeitpunkt der Versteigerung.

NFTs sorgen für eine neue Dynamik im E-Commerce und bringen neue Plattformen und Anwendungen hervor. Ich gehe davon aus, dass auch traditionelle Marktplätze beginnen werden, NFTs zu nutzen, um bspw. die Echtheit einer Ware zu gewährleisten. Mit der Übernahme von Rtfkt macht sich NIKE an diesem Trend bereits zunutze.

 

Verstärktes Verbraucherverhalten von online zu offline und andersherum

Während ich letztes Jahr erwartet und gehofft habe, dass die breite Verfügbarkeit eines Impfstoffs uns 2021 aus der Pandemie heraushelfen würde, sehen wir, dass dies leider noch nicht der Fall ist. Die vorhergesagte Bewegung von mehr online zu mehr offline war bereits im Sommer zu beobachten, als es deutlich weniger strenge Maßnahmen gab. Damit erhielten Reise- und Unterhaltungsplattformen einen starken Zuwachs.

Nach der Einführung der neuen Maßnahmen ist hier jedoch eine Stagnation zu beobachten, und die Verbraucher konzentrieren sich wieder stärker auf die Online-Welt und Online-Begegnungen. Das wird vermutlich auch im kommenden Jahr ähnlich ausgehen, obwohl ich davon ausgehe, dass sich dieses Verhalten jedes Mal verstärken wird, vor allem immer dann, nach dem die Maßnahmen veröffentlicht werden. Vergleichen Sie es mit einem Ball, den Sie unter Wasser drücken: Je fester und tiefer Sie drücken, desto höher springt der Ball auf, sobald sie Sie ihn loslassen. Das Gleiche wird mit dem Verbraucherverhalten und dem Erfolg von Plattformen geschehen, die echte Begegnungen und Reisen erleichtern.

 

Rasantes Wachstum der C2C-Plattformen

Aufgrund des Aufräum-Wahns während des Lockdowns hat der Online-Handel zwischen Verbrauchern auf Marktplätzen und Plattformen drastisch zugenommen. Nach Angaben von McKinsey wird dieses Wachstum fortbestehen und der Handel über C2C-Plattformen wird in den nächsten vier Jahren jährlich um 35 Prozent zunehmen. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass sich die Verbraucher aus finanziellen und nachhaltigen Gründen eher für Secondhand entscheiden. Es wird erwartet, dass C2C-Plattformen von der Generation Z (15-24 Jahre), die bereits 43 Prozent des gesamten Handelsvolumens ausmachen, einen starken Antrieb erhalten werden.

 

Zunahme der Dienstleister infolge von Open Banking und PSD2

Als Auswirkung von PSD2 und Open Banking nimmt die Zahl der Dienstleister weltweit rasant zu. Insbesondere Parteien, die sich ausschließlich auf "Kontoinformationen" und "Zahlungsauslösung" konzentrieren, die sogenannten Dienstleister, schießen wie Pilze aus dem Boden. Dienstleister wie SaltEdge und Yolt erleichtern den Plattformen die Identifizierung der Nutzer und bieten eine kostengünstige, schnelle und lokale Zahlungsmöglichkeiten an.

Der größte Marktplatz Großbritanniens, Gumtree nutzt beispielsweise Open Banking, um C2C-Zahlungen beim Kauf und Verkauf von Autos zu vereinfachen. Dies ermöglicht, garantierte Zahlungen gegen eine relativ geringe Gebühr abzuwickeln.

Auch große Zahlungsdienstleister beginnen, den Zusatznutzen von Open Banking zu erkennen, wie die Übernahme von Tink durch Visa zeigt. Im Jahr 2022 werden noch weitere Dienstleister hinzukommen, und es besteht eine gute Chance, dass kleinere Anbieter auch in diesem Bereich übernommen werden.

 

Neue, starke Nischen

Je länger eine Plattform besteht und je größer sie wird, desto mehr Platz wird für Subdomains geschaffen. Diese Entwicklung wird sich auch im kommenden Jahr fortsetzen. Wir werden innovative Plattformen in Nischen sehen, auf die man selbst nicht gekommen wäre; wie z.B. Seev, eine Plattform, die jungen Menschen hilft, ihre Schulden besser zu meistern. Diese Initiative lässt sich nicht unmittelbar in eine bestimmte Kategorie einordnen, jedoch ist sie von großem sozialem Wert.

Ein weiteres inspirierendes Beispiel ist das belgische Unternehmen Pakske, bei dem werdende Eltern nicht nur eine Mutterschaft-Wunschliste erstellen, sondern auch um einen Beitrag für ein Geschenk bitten können, das sie selbst kaufen möchten. Die Menschen zahlen über die Plattform einen selbstbestimmten Betrag an die (zukünftigen) Eltern. Auf diese Weise erleichtert Pakske gewissermaßen das Crowdfunding für Geschenke der angehenden Müttern.

 

Europäische Anforderungen für Crowdfunding-Plattformen

Apropos Crowdfunding: Eine neue europäische Verordnung sieht mehrere neue Anforderungen für Crowdfunding-Plattformen vor. So gibt es z.B. Anforderungen für ein Beschwerdeverfahren, einen Geschäftskontinuitätsplan, Finanzmanagement und die Bereitstellung von Zahlungsdiensten. Bestehende Crowdfunding-Plattformen, die sich auf den Unternehmensmarkt konzentrieren, haben bis zum 10. Mai 2022 Zeit, eine neue Lizenz (in den Niederlanden) zu beantragen, um die Anforderungen zu erfüllen. Bis dahin werden sie wichtige Entscheidungen treffen müssen.

 

Plattform-Innovation in traditionellen Industrien dank Digitalisierung

Die Pandemie hat die Unternehmen dazu gebracht, die Digitalisierung in einem schnellen Tempo voranzutreiben. Vor allem in Branchen, die in diesem Bereich nicht an vorderster Front standen, entstehen dadurch interessante neue Initiativen und Dienstleistungen. Eines der größten Auktionshäuser in den Niederlanden z.B. kann dank der Umstellung auf eine Online-Auktionsplattform neue Dienstleistungen entwickeln und eine größere Reichweite erzielen.

Außerdem ist das niederländische Startup Pharmaoffer in einer sehr interessanten Nische tätig. Es revolutioniert den Markt für pharmazeutische Rohstoffe, indem es Arzneimittelherstellern weltweit einen einfachen Zugang zu qualifizierten Rohstofflieferanten mit fairen Preisen bietet. Indem Pharmaoffer diese Parteien direkt miteinander verbindet, macht es die Zwischenhändler überflüssig.

Die Pandemie war auch in der pharmazeutischen Welt ein Wendepunkt. Parteien, die sich normalerweise auf den Handel durch persönliche Kontakte, u. a. auf Messen, konzentrierten, waren gezwungen, Geschäfte auf digitalem Wege zu tätigen. Die Pharmaoffer-Initiative passt perfekt dazu und leistet einen konkreten Beitrag zur Lösung der Arzneimittelknappheit und des Problems der teuren Medikamente. Ich erwarte, dass es im kommenden Jahr weitere ähnliche Initiativen geben wird.

Es ist offensichtlich, eine Menge interessante Entwicklungen in der Welt der Plattformen und Marktplätze zu beobachten, und es wird immer einfacher, mit einer neuen Idee einzusteigen. Cloud-Hosting bringt beispielsweise Zugang und unbegrenzte Möglichkeiten, Standardisierung mit. Open Source sorgen für eine gute Verfügbarkeit von Tools, Wissen (Codecademy) und fertigen Software-Bausteinen (GitHub). Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass PSD2 / Open Banking großartige Möglichkeiten für Start-ups anbietet, die Anwendungen einführen, an die bisher niemand gedacht hat. Europäische Unternehmen können somit weltweit eine stärkere Position einnehmen, die sowohl in wirtschaftlicher als auch in sozialer Hinsicht positiv ist.

 

Das nächste große Ereignis

Da sich die Entwicklungen in einem schnellen Tempo entwickeln, ist es schwer vorherzusagen, was "das nächste große Ereignis" sein wird. Vor einem Jahr sprach kaum jemand über NFTs, jetzt ist es ein neuer Markt mit riesigem Potenzial. Man denke nur an die 150-Millionen-Dollar-Investition von Softbank in das Metaverse Zepeto. Auf diese Weise eröffnet jede neue Innovation Raum für neue, ehrgeizige Unternehmer, die selbst das nächste große Vorhaben ins Leben rufen. Veränderung und Innovation sind die einzigen konstanten Faktoren auf diesem Markt. Mit anderen Worten: Es wird nie langweilig in der Welt der Plattformen!