Aufgrund des Covid-19-Ausbruchs und der weitreichenden staatlichen Maßnahmen suchen sowohl Unternehmen als auch Verbraucher nach anderen Wegen, um Angebot und Nachfrage zusammenzubringen. Von einem digitalen freien Markt während des Königstages bis hin zu einem Ansturm auf Hauszustellplätze in Supermärkten. Es gibt auch allerlei neue Initiativen, die Technologie nutzen, um Parteien zusammenzubringen, lokale Lieferanten zu unterstützen oder gefährdeten Gruppen zu helfen. Die Corona-Krise verändert das Spielfeld. Sowohl für Unternehmen, die eine Plattform als Vermittler zwischen Verbraucher und Anbieter als Dachplattform nutzen (denken Sie an Airbnb oder Uber), als auch für auf Organisationen, die Produkte oder Dienstleistungen direkt verkaufen. Es gibt fünf auffällige Entwicklungen, die für eine veränderte Plattformwirtschaft sorgen. 

 

1. Integration von Kontaktverbot-Regeln

Die Maßnahmen der Regierung zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus sind klar: Bleiben Sie so weit wie möglich im Haus und halten Sie einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein. Plattformen sollten diese Regel ebenfalls integrieren. 

Aufgrund der Art des Dienstes wird die eine Organisation mehr Schwierigkeiten damit haben als die andere. Beispielsweise ist es für einen Uber-Fahrer viel schwieriger, während einer Taxifahrt Abstand zu halten als für einen Kurier, der die Lieferung auf dem Bürgersteig oder vor der Tür abstellt. Und es gibt noch mehr Beispiele. PostNL lässt die Zusteller die Bestellungen selbst unterschreiben, und bei der Buchung über Natuurhuisje.nl kann ein potenzieller Mieter die Option "kein Kontakt mit dem Vermieter" wählen. 

 

2. Versand integral angeordnet 

Gemäss PostNL handelt es sich um eine "Online-Explosion". Die Post- und Paketdienste haben ihre Kapazität um 40 Prozent erhöht, weil die Webshops um 30 bis manchmal sogar um 800 Prozent wachsen. Die Menschen kaufen nicht mehr nur bei bekannten E-Commerce-Parteien ein, sondern lokale Unternehmer verkaufen ihre Produkte auch online. Oft sind diese Webshops (noch) nicht ausreichend ausgestattet, um der größeren und plötzlichen Kundennachfrage gerecht zu werden. Eines der Dinge, die oft nicht allzu gut geregelt sind, ist der Versand der Waren. Eine Plattform wie Marktplaats verfügt seit einiger Zeit über eine Versand-Integration, bei der ein Verkäufer über Marktplaats-Nachrichten leicht ein Paket mit einem Track & Trace-Versandetikett versandfertig machen kann. Aufgrund der steigenden Kundennachfrage und der knappen Kapazitäten bei den großen Logistikdienstleistern, wie PostNL, wird es auch Raum für neue Plattformen geben. Gute Beispiele dafür sind die Kurierplattformen Brenger und ishipit für Lieferaufträge in der Nachbarschaft.

 

3. Schnelles Einrichten neuer Plattformen

Die Corona-Krise trifft eine Reihe von Sektoren hart. Alle Arten von Initiativen zur Unterstützung betroffener Unternehmer, vom Gemüsebauern bis zum Kneipenbesitzer, schießen wie Pilze aus dem Boden. Vielerorts schließen sich lokale Produzenten zusammen, da sie ihre Produkte nicht an Restaurants und andere Catering-Einrichtungen verkaufen können, und verkaufen "Support your locals"-Boxen. Es gibt aber auch zahlreiche Hilfsprojekte zur Unterstützung von z.B. Pflegepersonal oder älteren Menschen. Petbnb zum Beispiel bringt Hundebesitzer mit Hundepflegern in Kontakt. Jetzt bietet die Plattform den Service kostenlos für ältere Menschen an, die sich nicht nach draussen trauen, oder für Hausmeister, denen jetzt die Zeit fehlt, mit ihrem treuen vierbeinigen Freund einen langen Spaziergang zu machen. Die Schnelligkeit, mit der diese Initiativen ins Leben gerufen, vermarktet, geliefert und bezahlt werden, ist ein direktes Ergebnis des klugen Unternehmergeistes während der derzeitigen Abriegelung.

 

4. Streaming-Dienste auch in bestehenden Sektoren eingesetzt 

Es kommen nicht nur neue Initiativen auf den Weg, sondern es werden auch Dienstleistungen in bestehenden Sektoren neu erfunden. Nehmen wir zum Beispiel ein Notariat, das jetzt "Video als Dienstleistung" einführt, um Kunden aus der Ferne beraten zu können. Anbieter dieser Dienste, wie Zoom, 24sessions und Teams, bekommen jetzt einen Gigaboost, werden aber nach der Krise nicht ganz von der Bildfläche verschwinden, weil die Organisationen nachhaltige Veränderungen vorgenommen haben. Unternehmer sind durch Covid-19 verpflichtet, die Momente des Kundenkontakts anders zu betrachten, und Verbraucher sind bereit, auf innovative Weise mitzugehen, um dennoch eine Dienstleistung erwerben zu können. 

 

Oder ein Musiklehrer, der nicht mehr kommt, um zu Hause Gitarrenunterricht zu geben, sondern dies über einen Streaming-Dienst anbietet. Das ist übrigens nicht ganz neu, denn es gibt bereits Plattformen, auf denen Inhalte erfolgreich über Streaming-Dienste gegen Entgelt angeboten werden. Sie können zum Beispiel eine Gitarrenstunde über udemy.com nehmen. 

 

5. Bargeldlos ist die neue Normalität 

Bargeld kann an immer weniger Orten eingesetzt werden. Das ist natürlich nicht so erstaunlich, denn die WHO hat bereits davor gewarnt, dass Bargeld ein Verbreiter des Virus sein könnte. Außerdem ist es einfacher, mit einer Pin-Zahlung oder einer Online-Zahlungsanforderung Abstand zu halten. Bei Plattformen ist gut zu sehen, ob es innerhalb der Prozesse noch einen Austausch von Bargeld oder Zahlungen über eine Rechnung gibt. Bei der Bezahlung von Rechnungen ist es viel weniger sicher, ob die Zahlung auch tatsächlich erfolgt. 

 

Nehmen Sie den Gitarrenlehrer, der seinen Unterricht jetzt online anbietet, der in der "bargeldlosen Gesellschaft" sehr gut funktionieren kann. Ein Student nimmt eine Video-Lektion über einen Streaming-Dienst auf. Für diese Lektion wurde im Voraus eine finanzielle Entschädigung vereinbart. Möglicherweise wird diese Lektion in Form eines Treuhandkontos bezahlt, das erst dann freigegeben wird, wenn die Online-Lektion beendet ist und der Student dies akzeptiert, z.B. indem er einen Daumen aufzeigt, um Gelder freizugeben. 

 

Wahrscheinlich werden einige der erwähnten Veränderungen eine nachhaltige Wirkung haben. Auch nach Lockerung der Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus. Veränderung bedeutet oft Fortschritt, und wir freuen uns, mit Ihnen mitzudenken, um unseren Partnern zu helfen.